Corona-Virus: Der TMV informiert

Aus aktuellem Anlass möchten wir Sie über die Entwicklungen bezüglich der Ereignisse rund um das Auftreten des Corona-Virus informieren.

+++ Veröffentlicht am 16.03.2020 +++

Leitlinien des Bundes und der Länder

Die Bundesregierung und die Regierungschefs der Bundesländer haben am 16. März 2020 folgende Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland vereinbart. Danach heißt es unter Punkt IV:

Zu erlassen sind:

Erlass zum Umgang mit Reiserückkehrern aus Risikogebieten und besonders betroffenen Gebieten sowie Verbot des Betretens von Einrichtungen

  • Darüber hinaus wurde ebenfalls am 15. März 2020 über ein Verbot des Betretens von Einrichtungen informiert, das am heutigen Montag, 16. März 2020 in Kraft tritt. Demnach sind Veranstaltungen ab einer erwarteten Teilnehmerzahl von 50 Leuten untersagt. Ausnahmen bedürfen aus wichtigen Gründen einer Genehmigung der zuständigen Behörde. Mehr dazu in der Pressemitteilung: https://www.regierung-mv.de/Aktuell/?id=158517&processor=processor.sa.pressemitteilung

Wirtschaftsministerium MV sagt Soforthilfe zu

  • Um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern, hat das Wirtschaftsministerium ein 100-Millionen-Euro-Maßnahmepaket für die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern verabschiedet. Es soll helfen, Unternehmen in der Krise schnell und unbürokratisch zu unterstützen. Es enthält ein Sonderprogramm für Landesbürgschaften, die Zusagen für schnelle Bürgschaften bis 250.000 Euro für KMU, Liquiditätshilfen für Freiberufler und KMU, beschleunigte Auszahlung von Zuschüssen innerhalb einer Woche sowie die Zusage, dass auch höhere Kredite verbürgt werden. (Vgl.: Pressemitteilung: https://www.regierung-mv.de/Landesregierung/wm/Aktuell?id=158489&processor=processor.sa.pressemitteilung&sa.pressemitteilung.sperrfrist=alle)Näheres erfahren Unternehmen bei der Unternehmens-Hotline des Wirtschaftsministeriums unter der Rufnummer 0385 588 5588.

Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus

  • Die Landesregierungen aus Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachen haben sich darüber geeinigt, den Tourismus auf die Nord- und Ostseeinseln einzuschränken. In Mecklenburg-Vorpommern sind die Inseln Rügen, Usedom und Poel betroffen. Von den Zugangsbeschränkungen ausgenommen werden lediglich Personen, die ihren ersten Wohnsitz auf einer der Inseln haben oder zur Arbeit auf die Insel müssen bzw. von der Arbeit auf dem Festland zurückkehren. Die Versorgung der Inseln mit Gütern des täglichen Bedarfs wird weiterhin sichergestellt, heißt es in einer Pressemitteilung vom 15. März 2020. (Vgl.: https://www.regierung-mv.de/Aktuell/?id=158523&processor=processor.sa.pressemitteilung)

Kurzarbeitergeld

 


+++ Veröffentlicht am 13.03.2020 +++

Aktuelles Lagebild laut Umfrage des Tourismusverbandes MV

Aktuelles Lagebild zum Corona-Virus laut Umfrage des Tourismusverbandes MV

DTV schlägt Bundesregierung Maßnahmenpaket vor

Informationsquelle für Touristiker

  • Unter https://corona-navigator.de/ bietet das Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes Touristikern Zugang zu aktuellen Nachrichten. Bei dieser Seite handelt es sich um ein Informationsangebot exklusiv für die Tourismuswirtschaft. Sie ersetzt keine Mediendienste und keine professionelle und individuelle Beratung.

Umgang mit Veranstaltungen


+++ Veröffentlicht am 12.03.2020 +++

Aktuelle Lage im MV-Tourismus: Knapp die Hälfte der Unternehmen erwartet negative Auswirkungen der Corona-Krise

Umfrage des Landestourismusverbandes bildet Betroffenheit der Branche ab

Eine aktuelle Umfrage des Landestourismusverbandes, an der rund 450 Unternehmen, darunter Hotels, Anbieter von Ferienwohnungen und -häusern, Campingplätze, Tourist-Informationsstellen sowie Kurverwaltungen, teilnahmen, zeichnet aktuell ein differenziertes Lagebild der Auswirkungen des Coronavirus auf das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern. Zur Meldung: https://www.urlaubsnachrichten.de/2020/03/12/aktuelle-lage-im-mv-tourismus-knapp-die-haelfte-der-unternehmen-erwartet-negative-auswirkungen-der-corona-krise/


+++ Veröffentlicht am 11.03.2020 +++

Germany Travel Mart 2020

  • Der Krisenstab der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) hat am 11.03.2020 entschieden, den für den 10. bis 12. Mai 2020 in Mecklenburg-Vorpommern geplanten Germany Travel MartTM (GTM) auf das kommende Jahr zu verschieben. Die Entscheidung wurde in enger Abstimmung mit dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern (TMV) als Gastgeber des GTM getroffen. Angesichts der rasanten Ausbreitung des Coronavirus in immer mehr Ländern und unter Berücksichtigung der Empfehlungen regionaler und nationaler Behörden ist dies eine bedauerliche aber zugleich notwendige Entscheidung.
  • Der TMV erstellt momentan ein detailliertes Bild der Gesamtlage und tritt mit allen involvierten Partnern in den kommenden Tagen direkt in Kontakt.
  • Der Verband setzt fortan verstärkt alles daran, die Vorbereitungen für einen erfolgreichen GTM 2021 voran zu bringen. Detailfragen werden in den kommenden Tagen mit der DZT geklärt sowie Abstimmungen zum weiteren Vorgehen getroffen.
  • Pressemitteilung unter: www.urlaubsnachrichten.de/2020/03/11/dzt-verschiebt-gtm-2020-auf-2021/

Coronavirus-Hilfen für Unternehmen

  • Auf Initiative des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) hatte das Bundeswirtschaftsministerium die Spitzenverbände des Tourismus am 9. März zu einem Runden Tisch eingeladen. Ergebnis dieses Gesprächs war die Zusage vom Tourismusbeauftragten der Bundesregierung, Staatsekretär Thomas Bareiß, noch in dieser Woche mit dem Bundeswirtschaftsminister zu klären, wie die am 8. März vom Koalitionsausschuss vereinbarten Coronavirus-Hilfen für touristische Unternehmen schnell und einfach umzusetzen sind. Mehr unter: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/coronavirus-koalition-101.html
  • Das Wirtschaftsministerium in Mecklenburg-Vorpommern unterstützt Betriebe mit wirtschaftlichen Problemen infolge der Ausbreitung des Coronavirus über eine Unternehmenshotline. Die Nummer lautet: 0385-588 5588. Sie ist von Montag bis Freitag, 8.00 bis 20.00 Uhr, erreichbar.
  • Der Landtag MV hat sich in einer Aktuellen Stunde am 11.03.2020 mit dem Thema beschäftigt: https://www.regierung-mv.de/Landesregierung/wm/Aktuell/?id=158404&processor=processor.sa.pressemitteilung
  • Der Deutsche Reiseverband (DRV) legte der Bundesregierung am 9. März einen 9-Punkte-Maßnahmenkatalog vor, der unter anderem ein vereinfachtes Verfahren für Liquiditätsbeihilfen und Maßnahmen zur Arbeitszeitflexibilisierung enthält: (Vgl.: https://www.drv.de/newsroom/detail/reisewirtschaft-legt-bundesregierung-massnahmenkatalog-vor.html

Branchenumfragen und Webinare

 


+++ Veröffentlicht am 05.03.2020 +++

ITB Berlin

  • Weiterhin ist der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern (TMV) dabei, sich ein detailliertes Bild der Gesamtkostenlage zu erarbeiten. Dazu finden fortgesetzt intensive Gespräche und Verhandlungen mit Vertragspartnern statt, mit dem Ziel, die Kostenlast für den TMV und seine Partner/Anschließer zu minimieren. Voraussichtlich bis Ende kommender Woche steht ein genauerer Überblick über die Gesamtsituation.
  • Von Seiten der ITB Berlin gibt es zu Kostenrückerstattungen für Standmiete, Ausstellerausweise, Fachbesucherausweise und Privatbesucherausweise inzwischen Aussagen, siehe: https://www.itb-berlin.de/Zusatzseiten/HealthInfo/ sowie die Facebook-Seite der Messe.
  • Unter itb.com hat die Messe kurzerhand ein neues soziales Netzwerk zum Kommunizieren und Informieren ins Leben gerufen.
  • Alternativ zum abgesagten ITB Berlin Kongress wurde die ITB Virtual Convention ausgerufen, bei der vom 5. bis 11. März internationale Top-Referenten ihr Wissen frei zugänglich teilen. Zum Programm: https://www.itb.com/VirtualConvention/
  • Inhalte, die auf der ITB Berlin kommuniziert werden sollten, können mit folgendem Hashtag versehen via Twitter verbreitet werden: #WHATWEWANTEDTOSAYATITB

Deutsche Bahn

  • Wer eine DB-Fahrkarte zur ITB Berlin 2020 gebucht hat, kann diese kostenlos stornieren. Hierzu an die Verkaufsstellen oder im Falle von Onlinetickets per E-Mail unter Angabe des 6-stelligen alphanumerischen Codes an bahncorporate-online@bahn.de mit der Bitte wenden, die Fahrkarte aufgrund der Absage der ITB kostenlos zu stornieren. Die Entlastung erfolgt über die Kreditkarte, die zuvor zur Zahlung eingesetzt wurde. Die voraussichtliche Bearbeitungszeit wird laut Deutscher Bahn ca. vier Wochen betragen.
  • Generell gilt bei allen DB-Fahrkarten bis auf Weiteres folgende Kulanzregelung: Reisende mit einer Fahrkarte der Deutschen Bahn für den Binnen- oder grenzüberschreitenden Verkehr, bei denen der konkrete Reiseanlass aufgrund des Corona-Virus entfällt (z. B. offizielle Absage einer Messe/Konzert/Event etc.), können ihre Bahnfahrt kostenfrei stornieren.

Aktuelle Einschätzungen zu Auswirkungen auf die touristische Nachfrage

  • Buchungsportale, Reiseveranstalter, Reisebüros und der Deutsche Reiseverband registrieren eine gestiegene Buchungszurückhaltung (Vgl. unter anderem https://www.tagesschau.de/wirtschaft/coronavirus-tourismus-101.html). Der stationäre Tourismus in Deutschland ist im Vergleich mit anderen Regionen aktuell geringer betroffen.
  • Laut aktueller Einschätzung des Instituts für Tourismus- und Bäderforschung NIT werden sich die Reiseabsichten der Deutschen für 2020 bislang nicht reduziert haben, mit der Realisierung – also definitiven Entscheidungen und der Buchung – seien aktuell jedoch viele Menschen etwas vorsichtiger. Wenn im Quellmarkt Deutschland mehr Personen erkranken, wirke dies temporär nachfragedämpfend, werde aber quantitativ in der Tourismusnachfrage für das Gesamtjahr kaum sichtbar.
  • Die Folgen für den Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern im Speziellen lassen sich aufgrund der weiter unklaren Entwicklung nicht sicher abschätzen.
  • Der Deutsche Tourismusverband (DTV) hat am 05.03.2020 eine Blitzumfrage zu möglichen Auswirkungen auf das Tourismusjahr 2020 gestartet. Die Ergebnisse werden nach Veröffentlichung auch durch den TMV verbreitet. Bei veränderter Lage wird die Umfrage ggf. wiederholt.
  • Auf Initiative des DTV hin hat das Bundeswirtschaftsministerium die Spitzenverbände des Tourismus für den 9. März zu einem Runden Tisch eingeladen.
  • Auch über den DEHOGA-Bundesverband läuft mit Unterstützung der Landesverbände derzeit eine Umfrage. Zudem informiert der DEHOGA in einem Merkblatt Hoteliers und Gastronomen zum aktuellen Sachstand: https://www.dehoga-bundesverband.de/presse-news/aktuelles/dehoga-informiert-coronavirus/
  • Der TMV wird im Rahmen seiner im März geplanten Saisonbefragung zu Ostern ebenfalls Fragen zu Auswirkungen stellen.

Umgang mit geplanten Großveranstaltungen

  • Derzeit prüft der TMV die Möglichkeit der Teilnahme für jede Großveranstaltung (aktuell u. a. Hafengeburtstag Hamburg, Roadshow in Essen).
  • Mit der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) ist der Verband in Abstimmung über die Austragung des Germany Travel Mart vom 10. bis 12. Mai in Mecklenburg-Vorpommern. Aktuell wird von einer Austragung ausgegangen. Die DZT erarbeitet sich derzeit ein Lagebild unter den internationalen Einkäufern und Ausstellern. Unter Beobachtung der weiteren Entwicklung wird rechtzeitig vor dem GTM in Abstimmung mit der DZT und der Landesregierung in MV über dessen Durchführung entschieden.
  • Der Tourismusverband MV sammelt und bündelt Informationen und bleibt in Bereitschaft, Abstimmung und Kommunikation zu diesem Thema. Unter de halten wir Sie gern auf dem Laufenden.
  • Fragen und Hinweise bitte per Mail an tmv@auf-nach-mv.de oder täglich zwischen 8.00 und 18.00 Uhr über das Kontakttelefon: 0381-4030613.

 


+++ Veröffentlicht am 28.02.2020 +++

ITB Berlin

  • Die ursprünglich zwischen 3. und 8. März 2020 geplante ITB Berlin findet nicht statt.
  • Die Veranstaltung wurde am  Abend des 28. Februar im Ergebnis der Risikoabschätzung im Krisenstab der Bundesregierung durch die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci abgesagt. Infolgedessen wird sich auch das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern nicht in Berlin präsentieren. Zudem werden auch alle im Zusammenhang der ITB geplanten Veranstaltungen und Treffen (u. a. Pressekonferenz, Mecklenburg-Vorpommern-Abend am 4.3.) abgesagt.
  • Der aus dem Ausfall der ITB resultierende Schaden für die Aussteller und die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern ist im Moment noch nicht im Detail zu beziffern. Um alle Handlungen und Folgen abschätzen zu können, steht der Tourismusverband sowohl mit der Messegesellschaft in Berlin als auch mit den Mitausstellern aus dem Nordosten, allen weiteren Partnern sowie mit den für den Aufbau und die Organisation betrauten Unternehmen in Kontakt.
  • Unmittelbar nach Bekanntwerden der Absage wurden alle Vorbereitungsmaßnahmen, die im Zusammenhang mit dem geplanten Auftritt in der Bundeshauptstadt stehen, gestoppt.
  • Aktuelle Informationen sind unter itb-berlin.de/Zusatzseiten/HealthInfo sowie auf den Social-Media-Kanälen der Messe zu finden.

Schutzmaßnahmen

  • Es wird empfohlen, die Verhaltensregeln zur Hygiene zu beachten, die vom Robert-Koch-Institut (rki.de) und auch vom Landesamt für Gesundheit und Soziales MV (www.lagus.mv-regierung.de) veröffentlicht werden, um einer weiteren Ausbreitung des Virus entgegenzuwirken. Schutzmaßnahmen sollten ggf. ausgeweitet werden. Dies gilt generell, aber gerade auch in den öffentlichen Tourismusbereichen.

Folgen des Auftretens des Corona-Virus für die Tourismuswirtschaft in MV

  • Aufgrund der unklaren Lage und der Entwicklung ist aktuell nicht absehbar, inwieweit die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern in den kommenden Wochen und Monaten vom Auftreten des Corona-Virus und den damit verbundenen Schutzmaßnahmen betroffen sein wird.
  • Der Tourismusverband MV sammelt und bündelt Informationen und bleibt in Bereitschaft, Abstimmung und Kommunikation zu diesem Thema.
  • Kontakttelefon bei Fragen: 0381-4030613 (täglich 8-18 Uhr).
Mehr