Preisträger 2010 – Prof. Dr. Dr.-Ing. E. h. Gottfried Kiesow (1931-2011)

Professor Dr. Dr.-Ing. E. h. Gottfried Kiesow

* 7. August 1931   † 7. November 2011,
Vorstandsvorsitzender der Deutschen Stiftung Denkmalschutz 1985-2010

Kirchen, Schlösser, Bürgerhäuser, Stadtmauern – vieles von dem, was Touristen heute in Mecklenburg-Vorpommern ins Auge fällt, was die kulturelle Erinnerung erhält und die Geschichte des Landes konserviert, musste nach 1990 selbst erhalten und konserviert, häufig sogar gerettet werden. Ein Erbe von 40 Jahren DDR waren viele bedrohte Baudenkmale auch im Nordosten. Die 1985 gegründete Deutsche Stiftung Denkmalschutz war eine der ersten wirklich gesamtdeutschen Initiativen, die die architektonische Not mit Hilfe der eigenen Tugenden linderte und viel dazu beitrug, dass sich Kathedralen an der Ostsee wie St. Georgen in Wismar wieder stolz gen Himmel recken oder auch kleine Dorfkirchen im Landesinneren wie beispielsweise in Vietlübbe in Schönheit strahlen. Seit 1990 wurden insgesamt 444 Objekte mit 62 Millionen Euro unterstützt. Professor Kiesow verband dabei eine längst nicht nur professionelle Beziehung mit der für Mecklenburg-Vorpommern typischen Backsteinarchitektur – er war von ihr begeistert und verstandt es, seine Faszination und sein Wissen auf andere zu übertragen. Mit seiner Stiftung hatte der Denkmalschützer auch großen Anteil daran, dass Mecklenburg-Vorpommern mit Wismar und Stralsund zwei Altstädte auf der Welterbeliste der UNESCO platzieren konnte. „Denkmalpflege betreiben wir als Dank an die Vergangenheit, aus Liebe zur Gegenwart und als Geschenk für die Zukunft“, sagte Professor Kiesow. Neben dem Kulturpreis Mecklenburg-Vorpommern wurde Ihm auch den Tourismuspreis des Landes verliehen.

Weitere Informationen: www.denkmalschutz.de

Seite teilen


//TMV
×