Zukunftsfelder und Schlüsselthemen

Welche Themen sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten? Worum muss sich der MV-Tourismus in Zukunft kümmern?

Quelle: TMV/Roth

Quelle: TMV/Roth

Die nachfolgende Abbildung gibt einen Überblick über die Aufgaben und Themen für die Weiterentwicklung der Landestourismuskonzeption, die sich zum jetzigen Zeitpunkt der Bearbeitung aus gutachterlicher Sicht und aufbauend auf den Erkenntnissen der Evaluation als besonders zukunftsrelevant herauskristallisieren lassen. Die Zusammenstellung hat noch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Weitere Themen und Verschiebungen in ihrer Priorisierung können sich in der konzeptionellen Phase ergeben. Zudem müssen übergeordnete Trends wie die Digitalisierung oder der demografische Wandel bei den einzelnen Themen mitgedacht werden, da sie in vielen Teilbereichen des Themennetzes wirken.

Quelle: dwif

Quelle: dwif

Diskutieren Sie mit und hinterlassen Sie unten Ihren Kommentar!

Welche Themen sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten?

Worum muss sich der MV-Tourismus in Zukunft kümmern?

Fehlen wichtige Schlüsselthemen, die Sie mit in die Landestourismuskonzeption einbringen möchten?

 

Seite teilen

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

6 Kommentare auf "Zukunftsfelder und Schlüsselthemen"

Benachrichtige mich zu:
avatar

Christin Hannemann
Gast
Christin Hannemann
7. Oktober 2016 1:08
Für mich fehlt der Schwerpunkt Bildung: + im engeren Sinne >> Qualität und Innovation der Berufsbildung im Flächenland MV + im weiteren Sinne >> Wissenskultur und Wissensmanagement, Transfer zw. Wissenschaft und Wirtschaft Es gibt gute Beispiele, aber kein Schwerpunkt-System, dass die Marktführerschaft der Tourismusbranche MV stützt oder gar trägt. Unsere Hochschulen sollten ausgewiesene und proaktive Kompetenzzentren (Leistungsträger) für die Tourismusentwicklung im ganzen Land sein, nicht nur in Einzelprojekten und als… Mehr erfahren »
Albrecht Kurbjuhn
Gast
Albrecht Kurbjuhn
10. Oktober 2016 12:07
Die Themen sind m. E. in nachstehender Reihenfolge abzuarbeiten: Erstens: Die Vision in Form eines Wertekataloges für das touristische Produkt definieren und vorleben Zweitens: Das Produkt mit Einfühlungsvermögen, Behutsamkeit, Kreativität, und Leidenschaft zielgruppengerecht und im Sinne der Vision entwickeln Drittens: Die Kommunikation des Produktes mit einem frischen, kreativen, international verständlichen Marken und Kommunikationskonzept mit wesentlich mehr Power (Geld, Kreativität und Selbstbewusstsein) vorantreiben. Viertens: Das Tourismusbewusstsein bzw. die Erkenntnis des Stellenwertes… Mehr erfahren »
René Kröger
Gast
René Kröger
13. Oktober 2016 13:40
Sehr geehrter Herr Kurbjuhn, siebtens: Anpassung/Straffung/Vernetzung/Ergänzung der herkömmlichen öffentlich finanzierten Tourismusorganisationen, die z. T. ineffizient, ideenlos, kleinkariert, unmotiviert und geprägt durch ein Kirchturmdenken im geografischen und inhaltlichen Sinne agieren (alle die dies lesen, natürlich ausgenommen!) sowie eine stärkere Vernetzung mit privaten Initiativen aus dem Tourismus, der Kultur und anderen relevanten gesellschaftlichen Bereichen, die nicht als Konkurrenz verstanden werden dürfen. Zu ihrem Punkt sieben Eine durchaus kooperative, innovative Anpassung/Straffung/Ergänzung/Vernetzung aller touristischen… Mehr erfahren »
Oliver Behrens
Gast
Oliver Behrens
15. November 2016 16:37
Als Beherberger ist nicht erst seit heute Top-Thema „Internet“. Unsere Gäste erwarten schnelles und möglichst freies Internet in der Unterkunft. Allerdings erhalten die Beherbergungsunternehmen gar nicht die notwendigen Vorbandbreiten von der Telekom, da es in den touristischen Regionen oftmals an der notwendigen Glasfaseranbindung fehlt. Es muss dabei bedacht werden, dass für die Versorgung von z.B. 100 Personen in einem Hotel mit relativ guter Geschwindigkeit die aktuell üblichen 6 bis 16… Mehr erfahren »
Elke Wahlig
Gast
Elke Wahlig
8. Dezember 2016 16:34

1. Ich würde es begrüßen, wenn es in jedem Tourismusbüro, Biosphärenreservaten, Unis oder Rathäusern für Gäste frei verfügbare WLAN-Hotspots geben würde.
2. Im Ostseeraum sollten es auch Tagesausflüge ins Hinterland angeboten werden in Naturschutzgebiete, Sportveranstaltungen, Kulturtips etc.
3. Ausbau der Landwirtschaftswege zu Radwegen
4. Ausweis des grünen Bands entlang der alten Grenze
5. Übergeordnetes Tourismuskonzept mit Landkreisen und angrenzenden Bundesländern

Elke Wahlig
Gast
Elke Wahlig
8. Dezember 2016 16:47
1. Hinweistafeln über Geschichten an der alten innerdeutschen Grenze: Geschleifte Dörfer und Schicksale sowie verschwundene Schlösser oder Sagen 2. Landwirtschaftswege als Fahrradwege ausweisen. a. Instandhaltung prüfen b. Entlang des grünen Pfads (Green belt) Markierungen vornehmen: Angebote entwickeln wie z. B. Reisen wie ANDREAS Kieling, Fahrrad, Wandern und Motorrad fahren entlang des grünen Bandes Übergreifende Zusammenarbeit mit dem Herzogtum Lauenburg zur Entwicklung der Schaalseeregion Kulturprogramme, Sehenswertes, Sommerprogramm,Freiluftkino, Veranstaltungstipps, Kranichführungen c. Hinweisschilder… Mehr erfahren »
wpDiscuz

//TMV
×