Baltic Sea Tourism Center

Das Baltic Sea Tourism Center (BSTC) verfolgt das Ziel, operationelle Strukturen für eine verbesserte Kommunikation und Kooperation im Ostseeraum zu entwickeln. Das BSTC soll dabei als Schnittstelle die touristischen Schlüsselakteure in einer festen Struktur vereinen und die Entwicklung einer nachhaltigen, verantwortungsvollen und langfristigen Kooperationsplattform für den Tourismus im Ostseeraum fördern

Project summary

– applied in the 2nd call of the Interreg South Baltic Programme 2014 – 2020

Tourism, especially sustainable, maritime and international, is identified as an important factor for blue and green growth in the EU, however facing common challenges like seasonality. Moreover, the EUSBSR Action Plan states that tourism in the region is non-cooperative, especially due to “an asymmetric readiness to cooperate at transnational level“. Strategic and political structures have been created with the EUSBSR PA Tourism and the Steering-Committee of national tourism ministries. However, a gap of operational services has to be closed ensuring the involvement of tourism organisations and businesses to realise the green and blue growth potential and to make the destination globally competitive.

With the aim to establish and improve cross-border tourism communication and cooperation, project partners from Lithuania, Poland, Denmark and Germany developed a concept for a permanent service unit – the Baltic Sea Tourism Center. It associates key tourism stakeholders and promotes sustainable and international tourism in and beyond the SBR as an intermediate on operational level. During the three year project lifetime, the team set-up operational structures for sustainable tourism communication and cooperation at transnational level (BSTC service unit); (2) investigated, developed and implemented sustainable ACTIVE TOURISM products in the green and blue tourism market around cultural and natural heritage assets to extend the tourist season and (3) launched a smart international destination campaign in selected source markets to increase the number of international visitors to the SBR. The ACTIVE TOURISM products as well as the destination campaign produced best-practices to demonstrate the capabilities of the BSTC service unit for future partners/members. As a flagship project, the BSTC directly implements the EUSBSR action plan and will have a considerable impact on sustainable and international tourism development in the region.

Project title: BSTC: Baltic Sea Tourism Center – Sustainable development structures for ACTIVE TOURISM

Project duration
01.01.2017 – 31.12.2019

Project total eligible budget
1.502.935,50 EUR

Lead Partner: Mecklenburg-Vorpommern Tourist Board
Project Partner: Pomorskie Tourist Board, Danish Tourism Innovation – Visit East Denmark, Stralsund University of Applied Sciences, Association „Klaipeda region“

Visit us at www.bstc.eu and www.balticsea.travel

—————

Contact:

Anne Vollerthum (Baltic Sea Cooperation / BSTC)
ph +49 (0)381 4030 653 | mail a.vollerthum@auf-nach-mv.de

—————

News

News can be found on: www.bstc.eu/news

 

 

Mehr

Biking South Baltic

Vereint in einem radtouristischen Produkt wird im Projekt ‚Biking South Baltic!‘ eine verbesserte Bewerbung, Verbindung und Koordinierung von natürlichen und kulturellen Ressourcen im südlichen Ostseeraum realisiert werden. Auf Basis der EuroVelo Route 10 (Ostseeküsten Route) wird dabei ein besonderer Fokus auf den Abschnitt zwischen Kopenhagen und Danzig gelegt. Projektpartner aus Polen, Deutschland und Dänemark werden in dem Projekt die Sichtbarkeit des südlichen Ostseeraumes als Radreisedestination erhöhen, den Zugang zu relevanten Informationen erleichtern und neue, innovative und umweltfreundliche Ansätze entwickeln und testen.

Das Projekt ist im Januar 2017 gestartet und fand mit dem Kick Off Meeting in Danzig mit allen Partnern statt. In gemeinsamen Kooperationen wird der Ostseeküstenradweges – EuroVelo 10 – neu analysiert und Befragungen zum Radreiseverhalten durchgeführt. Anhand dieser Datenerhebung sollen die schwächeren Regionen gestärkt und die Attraktivität des Radfernweges gestärkt werden.

Project summary

– applied in the 2nd call of the Interreg South Baltic Programme 2014–2020 –

Project focuses on improvement, promotion, connection and coordination of the natural and cultural tourist resources of South Baltic areas‘ coastal regions as a crossborder, sustainable, well-recognized cycle tourism product: Baltic Sea Cycle Route Copenhagen-Gdańsk. Building cross-border cooperation in the field of cycling tourism between South Baltic countries will increase the sustainability of tourism in the whole region. Most of the cycle tourists travel off-season, cycle routes connect remote coastal areas with popular resorts, which makes the regional tourism offer more sustainable and tourism movement more balanced in space and time.

Specific objectives of project are establishing the long-term, sustainable strategy of development the Baltic Sea Cycle Route as a flagship active tourism product in SB area, increasing the visibility of South Baltic area as a cycle tourist destination, improving access to the tourism information of active tourism products/services in this region, testing, implementing, evaluating and disseminating new, innovative and eco-friendly solutions/services for the cycle routes infrastructure. Project includes WP-s: WP3 – strategy, WP4 – information network and new packages, WP5 – promotion campaign, WP6 – preparation/testing innovative pilot investment on the route.

Planned project result is increased popularity, attractiveness and visibility of coastal tourist attractions of South Baltic area, connected, promoted and integrated as a common, cross-border, sustainable, active tourism product – Baltic Sea Cycle Route Copenhagen-Gdańsk. Main project beneficiares are: (1) visitors – cycle tourist, (2) product stakeholders – public, private and NGO-s on the route. Project is innovative as main tourism stakeholders from partners‘ countries work together with cycle tourism NGO-s and ECF – the owner of EuroVelo brand, implementing common long-term strategy of route development focused on route stakeholders and target audience.

Project Title
BSB – Biking South Baltic

Project Duration
01.01.2017 – 31.12.2019

Project total eligible budget
988.036,69 EUR

Lead Partner:        Pomorskie Tourist Board
Project Partners:   Pomorskie Voivodeship, Zachodniopomorskie Voivodeship, Danish Cycling Tourism, Mecklenburg-Vorpommern Tourist Board, European Cyclists‘ Federation, Centre for Regional and Tourism Research

——————————————————————————————————————–

contact:

Sebastian Hugo Witzel – Projectmanager
ph      (+49) 381 4030 624
mail   s.witzel@auf-nach-mv.de
web   www.auf-nach-mv.de

Mehr

Baltic Sea Food

Das dreijährige Projekt „Baltic Sea Food“, gefördert durch das Interreg Baltic Sea Region Programme, will mehr regionale Produkte in den Restaurants, Cafés, Unterkünften und Läden der ländlichen Ostseeraumregionen positionieren. Dazu soll ein nachhaltiges und übertragbares Geschäftsmodell für Regionalvermarktungsinitiativen erarbeitet werden, das den B2B-Vertrieb der Produkte zwischen Produzenten und Handelspartnern erleichtert – einschließlich einer marktfähigen Online-Handelsplattform. Seminare und Coachings sollen konkrete Handlungsempfehlungen und Tipps für Marketing, Logistik, Vertrieb, Aufbewahrung, etc. geben.

Aktuelles

  • „Baltic Sea Food“-Projekt endet in MV mit Plädoyer für einen integrativen und gemeinschaftlichen Ansatz zum Lückenschluss in den Wertschöpfungsketten unter Einbindung aller am Prozess Beteiligten >> zur Pressemeldung
  • TMV ist Mitglied einer Arbeitsgruppe für Strategieinitiative „Regionales Wirtschaften in MV“
  • Kurzfilm „Regionale Produkte erfolgreich B2B vermarkten“ bietet erste Orientierung für Anbieter und Produzenten >> zum Film
  • Auswertung der Befragung „Bedeutung regionaler Lebensmittel für Spezialläden, Außerhausverpflegung und Tourismusanbieter in Mecklenburg-Vorpommern“ liegt vor >> zum Bericht
  • Alternative Vertriebsmöglichkeiten für regionale Produkte geben Anregungen für verstärkten Absatz über digitale Kanäle während der Corona-Krise >> zur Zusammenstellung

 

Weitere News und Aktivitäten finden Sie auch auf der englischsprachigen Projekt-Webseite.

Publikationen

Handbuch „Regionale Produkte in der B2B-Vermarktung“ >> zum Handbuch

© Birgit Püve

Kurzanleitung für Regionalvermarktungsinitiativen und Start-Ups: Auf 60 Seiten wird nach dem Baukastenprinzip des Business Model Canvas die Entwicklung eines Vermarktungskonzepts für regionale Lebensmittel erläutert und mit vielen Praxisbeispielen aus den europäischen Partnerländern illustriert. Im Zentrum steht dabei die Formulierung eines konkreten Nutzenversprechens für jede gewählte Kundengruppe. Ein umfangreicher Tabellenteil im Anhang listet für die einzelnen Handlungsfelder detaillierte Für-und-Wider-Argumente auf und gibt Empfehlungen, zugeschnitten auf die potenziellen Kundengruppen in der B2B-Vermarktung regionaler Produkte.

Für gedruckte Exemplare bitte eine Anfrage senden an: f.kubasch@auf-nach-mv.de

Bericht „Bedeutung regionaler Lebensmittel für Spezialläden, Außerhausverpflegung und Tourismusanbieter in MV“ >> zum Bericht

In Kooperation mit der Landesgruppe Regionalbewegung MV wurden im Spätsommer 2019 Gastronomen, Gemeinschaftsverpfleger und inhabergeführte Lebensmitteleinzelhandelsgeschäfte sowie Beherbergungsbetriebe und Unterkunftsvermittler zu ihren Anforderungen an regionale Produkte, an deren Verfügbarkeit und Verwendung befragt. Die Ergebnisse zeigen auf, wie diesen B2B-Kundengruppen passgenaue Angebote gemacht werden können und welche Lücken in der Wertschöpfungskette dies derzeit noch erschweren.

Bericht „Status Quo der Regionalvermarktung in MV“ >> zum Bericht

Grundlage des Berichts ist die Befragung von 10 Regionalvermarktungsinitiativen und 57 Handelspartnern in persönlichen Interviews und per Online-Formular im ersten Halbjahr 2018. Die Antworten geben wichtige Einblicke in die Herausforderungen bei der regionalen Lebensmittelherstellung und Vermarktung und zeigen Maßnahmen auf, mit denen auch schon kurzfristig eine Verbesserung erreicht werden kann.

Projektzusammenfassung

Regional liegt voll im Trend! Immer mehr Einheimische und Gäste fragen nach regionalen Produkten und möchten wissen, woher die Zutaten kommen und wie die Produkte hergestellt wurden. Kurze Transportwege, die die Umwelt schonen, frische Zutaten und eine authentische Angebotspalette – von diesen Vorteilen profitieren die Wertschöpfung und Identität in ganz MV. Gastronomen und Händler können sich mit regionalen Produkten einen klaren Wettbewerbsvorteil schaffen. Trotzdem sind vielerorts in Restaurants, in Dorfläden, in Kindergärten und anderen Institutionen nur wenige regionale Produkte zu finden.

© TMV/pocha.de

Bei den Bauern und den Erzeugern regionaler Produkte in den ländlichen Gebieten der Ostseeanrainer handelt es sich meist um kleine Familienbetriebe. Der Vertrieb der Produkte wird bevorzugt im Direktverkauf oder telefonisch organisiert, das Vertriebsgebiet umfasst die eigene Heimatregion. In vielen Regionen haben sie regionale Netzwerke für die Vermarktung und den Informationsaustausch etabliert.

Wie kann diesen Regionalvermarktungsinitiativen geholfen werden, regionale Produkte nicht nur an den Endkunden (B2C), sondern auch an Unternehmen (B2B) aus Gastronomie und Handel zu verkaufen? Es gilt, langfristig nachhaltige und finanziell unabhängige B2B-Vertriebsstrukturen im ländlichen Raum aufzubauen.

Hier setzt das Baltic Sea Food-Projekt an. Das Projekt bietet die Möglichkeit, länderübergreifend voneinander zu lernen, Gedanken und Erfahrungen auszutauschen und Beispiele für gut funktionierende Regionalvermarktung kennenzulernen. In Mecklenburg-Vorpommern wurde die Initiative MECK-SCHWEIZER als Modellregion ausgewählt, deren Erfahrungen in das Projekt einfließen.

Das Baltic Sea Food-Projekt ist aus dem Seed-Money Projekt „Baltic Sea Coulinary Routes“, entstanden, welches durch den Ostseerat (Council of the Baltic Sea States) finanziert wurde. Der Tourismusverband MV engagiert sich als aktiver Projektpartner, in Kooperation mit dem Verein LANDURLAUB Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Projektsteckbrief

Lead partner: Ministry of Rural Affairs of the Republic of Estonia (Estonia)

Weitere Partner:

  • Lauku ceļotājs Verband für Landtourismus (Lettland)
  • Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommen (Deutschland)
  • Gemeinde Ystad (Schweden)
  • LAOCC – Latvian Agricultural Organization Cooperation Council (Lettland)
  • Business Region Esbjerg (Dänemark)
  • HANEN – Norwegian Rural Tourism and Local Food association (Norwegen)
  • Eesti Maaturism MTÜ – Landtourismusorganisation (Estland)
  • Estnische Landwirtschafts- und Handelskammer (Estland)
  • Agrotechnisches Kolleg Pskov (Russland)
  • State Committee of the Pskov region for economic development and investment policy (Russland)
  • LAMK – Lahti University of Applied Sciences (Finnland)
  • Litauischer Landtourismusverband (Litauen)
  • „Polish Nature“ Foundation (Polen)

 

Gesamtbudget des Projekts: 2 436 479 EUR, inkl. ERDF Förderung 1 624 240,15 EUR, Norwegische Förderung 144 454 EUR und ENI Förderung 45 239,55 EUR

Projektzeitraum: 01.10.2017 – 30.09.2020

Ansprechpartner im Projekt

Fanny Kubasch (Projektmanagerin, in Elternzeitvertretung von Sandra Hippauf)
ph +49 (0)381 4030 634 | mail f.kubasch@auf-nach-mv.de

Johannes Volkmar (Leiter Ostseekooperation)
ph +49 (0)381 40 30 663 | mail j.volkmar@auf-nach-mv.de

Rückschau

16.09.2020: Closing Event in Rostock – Abschlussveranstaltung des Baltic Sea Food-Projekts >> zur Einladung

16.09.2020: Online-Fortbildung „Onlinehandel als wichtiges Vertriebsstandbein – Eine Einführung“, in Kooperation mit dem Netzwerk Dorfladen MV

15.09.2020: Online-Referat“Franchisearten im Lebensmitteleinzelhandel“ für die Pilotorganisation MECK-SCHWEIZER

02.09.2020: Web-Referat „Tirol als Best Practice für regionalen Wertschöpfungserfolg“ von Josef Margreiter, Geschäftsführer der Lebensraum Tirol Holding GmbH

31.08.2020: Veröffentlichung „Bericht zur Bedeutung regionaler Lebensmittel für Spezialläden, Außerhausverpflegung und Tourismusanbieter in Mecklenburg-Vorpommern

26.08.2020: Online-Fortbildung „Mit einem EAN-Code erfolgreicher im Einzelhandel vermarkten“, in Kooperation mit dem Netzwerk Dorfladen MV und ELG Mecklenburgische Schweiz

29.07.2020: Weiterbildung „Lebensmittelkennzeichnung für Direktvermarkter“ in Rothenklempenow (in Kooperation mit der Förder- und Entwicklungsgesellschaft Vorpommern-Greifswald mbH) >> siehe Einladung

17.06.2020: Frühstücks-Webseminar „Das neue Kassengesetz – Fragen und Antworten“, in Kooperation mit dem Netzwerk Dorfladen MV

16.06.2020: geplantes Landesforum „Regionales Wirtschaften – Auftakt zu einer landesweiten Strategie für M-V“ fällt leider wegen der Corona-Pandemie aus

13.05.2020:  MECK-SCHWEIZER gewinnen 3. Preis beim ADAC-Tourismuspreis 2020. Ausgezeichnet wurde unsere Pilotregion für Ihre digitale Handelsplattform, welche Erzeuger, Verarbeiter und Vermarkter regionaler Produkte innovativ vernetzt und durch den Transport mit solarstrombetriebenen E-Kühlfahrzeugen nachhaltig zur Versorgung von Einheimischen und Gästen beiträgt. >> mehr

03.-04.03.2020: Projekttreffen in Esbjerg (Dänemark)

21.01. 2020: 7. Treffen der „Landesgruppe Regionalbewegung in Mecklenburg-Vorpommern“ in Hohen Luckow

07.01.2020: Planungsgruppe „Landesforum Regionales Wirtschaften“ beginnt mit der Organisation der für den 16.06.2020 geplanten Veranstaltung

22.11.2020: überarbeiteter Businessplan für die Pilotregion MECK-SCHWEIZER liegt vor, Start der Pilotierungsphase

11.11.2019: Veröffentlichung des Handbuchs „Regionale Produkte in der B2B-Vermarktung“ auf Deutsch

23.Oktober 2019: B2B-Veranstaltung „Zwischen Beziehungskiste und Regionalregal – Regionale Produkte für Urlauber und Gäste“ >> siehe Programm
im Anschluss: 6. Treffen der „Landesgruppe Regionalbewegung in Mecklenburg-Vorpommern“

25.09. 2019: 5. Treffen der „Landesgruppe Regionalbewegung in Mecklenburg-Vorpommern“ in Boizenburg

17.-18.09.2019: Projekttreffen in Lahti (Finnland)

26.06.2019: 4. Treffen der „Landesgruppe Regionalbewegung in Mecklenburg-Vorpommern“ in Kobrow

12.06.2019: Weiterbildung „Lebensmittelkennzeichnung für Direktvermarkter“ in Rostock >> siehe Einladung

Mai 2019: Übersetzung der Befragungsergebnisse und Veröffentlichung „Bericht zum Status Quo der Regionalvermarktung in Mecklenburg-Vorpommern

15.05. 2019: Informationsveranstaltung „Absatz von regionalen Produkten im Lebensmitteleinzelhandel“, im Rahmen des 3. Norddeutschen Ernährungsgipfels in Rostock-Warnemünde >> siehe Programm

30.04.2019: 3. Treffen der „Landesgruppe Regionalbewegung in Mecklenburg-Vorpommern“ in Dalwitz

25.-26.04.2019: Workshop „Entwicklung eines Kommunikationskonzepts“ für die Pilotregion MECK-SCHWEIZER, Gessin

03.04.2019: Weiterbildung „Lebensmittelkennzeichnung für Direktvermarkter“ in Rostock

02.-03.04.2019: Projekttreffen in Riga (Lettland)

14.-15.03.2019: Workshop „Qualitätsentwicklung und Richtlinienarbeit“ für die Pilotregion MECK-SCHWEIZER, Gessin

26.02.2019: Seminar „Marketing mit Storytelling“ auf der 3. Hofladenkonferenz in Domsühl

19.02.2019: 2. Treffen der „Landesgruppe Regionalbewegung in Mecklenburg-Vorpommern“ in Güstrow

19.01.2019: Baltic Sea Food-Präsentation auf der Grünen Woche in Berlin

18.-19.01.2019: Projekttreffen in Berlin

03.12.2018: 1. Treffen der „Landesgruppe Regionalbewegung in Mecklenburg-Vorpommern“ in Gessin

20.11.2018: Workshop für Hotels, Restaurantbesitzer und Köche auf der „GastRo 2018“ in Rostock

25.09.2018: Workshop für Hotels, Restaurantbesitzer und Köche in der Mecklenburgischen Schweiz >> zur Workshop-Agenda

05.09.2018: Vorstellung der Befragungsergebnisse und Projektvorhaben auf dem Infoseminar für Regionalvermarktungsinitiativen in MV >> zur Workshop-Agenda

27.-28.08.2018: Projekttreffen in Kaunas (Litauen)

April 2018: Auswertung der Befragungsergebnisse von Regionalvermarktungsinitiativen und Handelspartnern in Mecklenburg-Vorpommern / Erstellung des englischen Auswertungsberichts

26.04.2018: Fokusgruppeninterview mit verschiedenen  Stakeholdern der Regionalvermarktungsinitiative MECK-SCHWEIZER (Pilotregion des Projekts)

03.-06.04.2018: Studienreise nach Skåne und Bornholm (Schweden / Dänemark)

Februar – Mai 2018: Persönliche Interviews mit 14 Regionalvermarktungsinitiativen in Mecklenburg-Vorpommern

Februar/März 2018: Fragebogenaktion unter den Handelspartnern für regionale Produkte in Mecklenburg-Vorpommern

26.02.2018: Projektvorstellung auf der 2. Hofladenkonferenz in Bollewick

08.01.2018: Projektvorstellung auf der Gründungsveranstaltung der „Landesgruppe Regionalbewegung in Mecklenburg-Vorpommern“ in Gessin

19.09./20.09.2017: Kick-off meeting, Pärnu (Estland)

Mehr